Dive Site

Dangarus Riff

  • Aktuell: N / W am Morgen, N / E am Mittag, S / E am Nachmittag
  • Sichtweite: J, F, M, A: 25–35 m; M, J, J, A: 30–60 m; S, O, N, D: 50–80 m
  • Temperaturen: J, F, M: 24–25 ° C; A, M, J: 26–28 ° C; J, A, S: 28–32 ° C; O, N, D: 28-24ºC
  • Tiefe: 100 m

Überblick

Ob die historischen Ursprünge des Riffnamens tatsächlich etwas mit dem Wort "Gefährlich" zu tun haben? Vielleicht. Immerhin ist Dangarus bekannt für seine ozeanischen Hai-Sichtungen. Glücklicherweise helfen uns die Statistiken dabei, uns zu beruhigen: Ca. Jedes Jahr werden zehn Menschen durch Hai-Angriffe getötet, die meisten davon sind Surfer. Da Menschen über 100 Millionen Haie pro Jahr töten, ist es kein Wunder, dass Haie nicht gerne auftreten.

Beschreibung

Dies ist das südlichste Riff von St. John’s und bietet reichlich Abwechslung. Das Riff hat eine Ausdehnung von 150m mal 70m. Am Hauptriff liegt das kleine Höhlensystem verborgen. Es ist einfach zu betauchen und birgt keine Gefahr, sich zu verirren. Der Eingang liegt auf einem kleinen Hochplateau in 9m Tiefe.
Im äußeren Bereich erstreckt sich das Plateau noch 60m weiter nach Süden. Hier gibt es Teppichanemonen und Harlekinkrebse, die symbiotisch zusammenleben. An einer anderen Stelle lebt ein Hammerhai. Nach Westen erheben sich zahlreiche Korallenstrukturen aus einer Mischung von Weich- und Hartkorallen. Dazwischen verstecken sich immer wieder Riesenmuränen und Napoleonfische. Zwei Ergs reichen aus 20m Tiefe bis 9m unter die Oberfläche. Richtung Osten liegt ein sehr schöner Garten aus Bergkorallen in allen Farben.

Durch die Verwirbelungen an den Ergs ist es bei stärkerer Strömung ein anspruchsvoller Tauchplatz. Außerdem kann einen die Morgenströmung ins Freiwasser drücken.

Hotspots

  • An Dangerous ist Nachttauchen sehr empfehlenswert
  • Höhlen: Die wundervollen Höhlen von Dangarus sind alles andere als "gefährlich" und machen viel Spaß!
  • Seeanemonen: Die Teppichanemonen, die symbiotisch und harmonisch mit Regenbogenkrabben leben, befinden sich auf dem großen Plateau im Süden.
  • Riesenmuränen: Riesenmuränen verstecken sich zwischen den Korallenstrukturen im Westen. Sie sind nicht gerade wahre Schönheiten, aber irgendwie hübsch auf ihre eigene Weise. Und wer entscheidet überhaupt, wer ist schön und wer nicht?!.

map Tauchplan

Südliches Plateau

Tauche vom Boot aus Richtung Osten bis zur großen runden Koralle, dann in den Außenbereich zu dem Block, der voll gepackt ist mit Glasfischen und Garnelen. Dann weiter an die Drop-off-Kante zum Hammerhai und den Gelbschwanzbarrakudas. Richtung Westen geht es weiter zu den beiden einzelnen Ergs mit ihrer Farbenpracht. Über den Korallengarten geht es zurück zum Boot.

Westliche Korallen und die Höhlen

Tauche Richtung Westen in den Korallengarten. Dort findest du Muränen und einen Schwarm Wimpelfische. Anschließend schwimme hoch zur Höhle - der Lichteinfall dort ist klasse! Die Wände sind mit Drahtkorallen bewachsen und auf dem Boden kriechen Schnecken. Überquere vor der Höhle das Plateau mit den Anemonen und tauche Richtung Osten aus.

Nachttauchgang

Das Hauptriff ist völlig ausreichend für einen Nachttauchgang. Die Korallen explodieren schier vor Farbe und das Riff ist voll mit Leben. Die Strömung kann manchmal ein Problem sein, aber nah am Riff bist du sicher. In der Dämmerung kommt schon mal ein Seidenhai oder Longimanus vorbei, um nach dem Rechten zu sehen.