Dive Site

Sheleniat

  • Strömung: Morgens N/W, mittags N, nachmittags N/W
  • Sichtweiten: J, F, M, A 25-35m, M, J, J, A 20-35m, S, O, N, D 40m
  • Temperaturen: J, F, M 23-25°C, A, M, J 26-28°C, J, A, S 28-30°C, O, N, D, 28-24°C
  • Schwierigkeit: bei Strömung sehr anspruchsvoll, zwischen den Hügeln stark wechselnde Strömungen
  • Tiefe: 3m bis ca. 16m

Überblick

Sheleniat I ist eine Perle unter den Riffen im Bereich von Wadi Gimal: Hügel voller Korallen und auf der Westseite zwei schöne Lagunen, in denen es von jungen Barrakudas, Schildkröten, Oktopussen und Igelfischen wimmelt. Und ein Ort, an dem sogar Leopardenhaie anzutreffen sind. Was will das Taucherherz mehr?

Beschreibung

Das Riff hat eine Breite von 150m und eine Länge von 200m. Mit einer Tiefe von 16m gehört es zu den sehr flachen Tauchplätzen. Die Korallen sind hier überwiegend niedere Kulturen, also meist nur 50cm hoch. Die 2 bis 4m hohen Hügel sind das optimale Revier für Riffbarsche.
Auf der Westseite befinden sich zwei große Lagunen, die innen auf 6m Tiefe miteinander verbunden sind. Sie sind bewachsen mit Geweih- und Bergkorallen. Auf dem sandigen Grund findest du Grundeln und Krebse, die dort symbiotisch leben.

Der Norden ist begrenzt durch einen lang gezogenen Block. Auf der Westseite hingegen stehen vier Korallenhügel von 2 bis 8m Höhe.

Die Ostseite hat eine lang gezogene Riffwand mit einzelnen Bergkorallenfeldern und im Außenbereich vereinzelt 2m hohe Türmchen. Die Vielfalt der Korallen und Fische ist hier unbeschreiblich!

Im Süden befinden sich einzelne Lagunen und eine uralte Koralle, die Heimat ist für Fledermausfische, große Zackenbarsche und Muränen.

Dies ist ein guter Nachtanker- und Nachttauchplatz.

Um die Hügel herum wechselt die Strömung oft und bildet Verwirbelungen.

Hotspots

  • junge Barrakudas, Schildkröten, Oktopusse und Igelfische

map Tauchplan

Nordwesten

Nach dem Absetzen im Norden tauche Richtung Westen. Dann durch den Kanal zum Hauptriff und in die erste Lagune. Dort gibt es Stupsnasen-Pompanos. Folge dem Riff und den Lagunen weiter Richtung Süden. Im Außenbereich siehst du mit etwas Glück vielleicht einen Leopardenhai.

Nordosten

Hinter dem Querblock geht es los Richtung Westen. Auf der Nordseite des Hauptriffes gibt es eine kleine Einkerbung mit blauen Makrelen. Auch tummeln sich hier oft Drachenköpfe oder Krokodilfische. Mit dem Riff rechte Schulter immer weiter zum Boot zurück.

Nachttauchgang

Auf Grund der Strömung solltest du nachts auf der südlichen Seite tauchen. Von Spanischen Tänzerinnen bis Tanzgarnelen und von Fledermausfischen bis Schlangenaalen ist dann alles möglich: Garnelen und Krebse, schlafende Papageifische oder auch Kaninchenfische mit ihren Giftstacheln.