Dive Site

Shaab Sheer

Überblick

Ein Hirnkorallengarten, einige Höhlen, Überhänge und Grotten, Schwärme von Fischen - das ist "Shaab Sheer", ein immens spannendes Riff bei Safaga. "Shaab Sheer" ist über einen Kilometer lang und bietet vom perfekt gelegenen Ankerplatz aus drei verschiedene Tauchtouren an.

Beschreibung

Die Nordseite von "Shaab Sheer" ist etwas unruhiger, dafür liegt der Süden lagunenähnlich da und ist meist sehr gut geschützt. Mit der stärksten Strömung müssen wir auf der Westseite rechnen, die dem "South Safaga Channel" zugewandt ist. Die meisten Taucher schätzen das Gebiet zwischen drei und 15 Metern Tiefe aufgrund der quasi "Mondlandschaft" des Hirnkorallengartens, trotzdem finden wir viele verschiedene Riffbewohner bei "Shaab Sheer".
Picasso-Drückerfische, Orangestreifen- und Gelbsaumdrücker, Papageifische, Schiftfeilenfische und Stülpmaullippfische sind hier in Massen anzutreffen. Im Bereich des nördlichen Plateaus und bei der Steilwand können wir außerdem noch Brassen, Grossaugenstraßenkehrer, Makrelen, Rote und Schwarze Schnapper sowie Thunfisch- und Barrakudaschulen sehen.

Hotspots

  • Hirnkorallengarten: Eine bizarre Mondlandschaft erwartet uns im Hirnkorallengarten, der sich besonderer Beliebtheit unter Tauchern erfreut und auf jeden Fall ein sehr sehenswerter Platz ist.
  • Grotten und Kanäle: Sie befinden sich an den Ergs und beherbergen die interessantesten Riffbewohner.

map Tauchplan

Das nördliche Plateau

Freunde von Großfischen sollten diese Route wählen. Wir steigen beim Ankerplatz ein und arbeiten uns in den Norden vor. Hier werfen wir immer wieder einen Blick ins Blauwasser, genau deshalb sind wir hier. Am Steilabfall entlang können wir auch noch einige Riffbewohner ausfindig machen und kleine Spalten sowie Einkerbungen erkunden. Wir setzen am Ende unseres Strömungstauchgangs die Boje und lassen uns abholen.

Die Westseite

Hier ist die Strömung meist am stärksten, wenn es die Bedingungen erlauben, ist dieser Tauchplatz aber definitiv einen Tauchgang wert. Mit dem Riff zu unserer rechten Schulter erkunden wir die Korallenblöcke und -türme und tauchen durch den Kanal hindurch. Nach unzähligen Begegnungen mit diversen Riffbewohnern und vielleicht sogar einigen Großfischen setzen wir die Boje.

Die Ostseite

Wir starten vom Ankerplatz los und tauchen durch den Kanal in 12 Metern Tiefe hindurch, der uns zum Hirnkorallengarten bringt. Hier halten wir uns rechts und erkunden die Höhlen und Grotten in den Ergs, bis wir am Ende der Ergs angelangt wieder beim Boot zurück sind.