Dive Site

Shaab Sharm/Gota Sharm

Überblick

Gota Sharm ist ein Außenriff nördlich von Wadi Gimal und eines der schönsten Steilwandriffe im Roten Meer. Es fällt über 100m herab und hat zwei Plateaus, wo man Riffhaie, mit Glück auch Hammerhaie und Mantas sehen kann. Aber bekannt ist es vor allem für seine höhlenartigen Einkerbungen und die Putzerstationen für Doktorfische. Für technische Taucher gibt es eine Höhle bei 45 und das Wrack der Oyster auf etwa 70 Meter Tiefe.

Beschreibung

Gota Sharm hat eine Länge von 250m, eine Breite von 100m und verläuft keilförmig von West nach Ost. An beiden Seitenenden befinden sich Plateaus. Der Rest besteht aus Steilwänden, die über 100m in die Tiefe reichen. Die Plateaus liegen 20m (am Riff) bis 35m tief (im Außenbereich). Die Strömung kommt morgens in der Regel von Nordwest und am Mittag aus Nord. Trotz dieser Berechenbarkeit sollte man auf sie achten, da sie schon mal heftig werden kann und man Gefahr läuft, vom Plateau gepustet zu werden.
Auf dem östlichen Plateau findet man den „Lanabü“ (Langnasenbüschelbarsch) in einer Gorgonie, Rotfeuerfische unter Tischkorallen, Barrakudas, Riffhaie, Schwarmfisch und zwei Putzerstationen: eine mittig auf dem Plateau für junge Thunfische, die andere, bei einem großen Block an der Südseite, für Doktorfische.

Auf dem Ostplateau kann die Strömung zu Verwirbelungen führen, die das Tauchen erschweren.

Das westliche Plateau ist schmaler als das östliche und auch hier gibt es eine Putzerstation. Auf ihrer nördlichen Seite trifft meist die Strömung auf Gota Sharm. Ein guter Platz also für Großfisch wie den Hammerhai. Ziemlich genau gegenüber, auf der Südseite, hat man schon Mantas gesichtet, aber es ist wahrscheinlicher, Riffhaie, Makrelen, Thun und Barrakudas zu treffen.
Für technische Taucher gibt es hinter dem Ostplateau auf der Nordseite ein Wrack, die Oyster. Es ist ein altes Safariboot mit gut erhaltenen Aufbauten, das bei gut 70 Metern liegt. Auch eine Höhle, die hinter der Gorgonie bei 43 Metern beginnt und weit unter das Plateau führt, ist für Tekkies spannend.

Hotspots

  • Ostplateau: Auf dem Plateau im Osten begrüßen uns Langnasenfalken, Feuerfische aus dem Roten Meer, Barrakudas, Reinigungsstationen und Riffhaie.
  • Westplateau: Das Westplateau fasziniert uns mit verschiedenen größeren Fischen: Riffhaien, Thunfisch, Barrakudas und Makrelen.

map Tauchplan

Putzerstation

Die beste Zeit, um das Plateau im Osten zu betauchen, ist morgens oder am Vormittag. Da die Boote meist am westlichen Ende des Plateaus ankern, kann man prima mit der Strömung an der Riffkante entlang zum Plateau driften und dort in Ruhe auf das Plateau zu diesem hinabtauchen. Achtet darauf, dass sich die Strömung ändern kann, sobald Ihr die Mitte des Plateaus erreicht habt. Am Ende des Plateaus, Riff rechte Schulter, wieder zurück zum Boot.

Drift Tauchgang

Man hat die Möglichkeit, mit dem Zodiac in den Norden zu fahren. Absprung sollte die nordwestliche Ecke des Riffes sein. Dann auf etwa 25 Meter abtauchen und bei passender Strömung die Nordseite entlang driften. Entweder Du lässt Dich wieder abholen oder schaffst es, bei geringem Luftverbrauch, wieder selbst zurück zum Boot.

Grossfisch

Der Westen bietet am Nachmittag ideale Lichtverhältnisse. Auch hier sollte man sich mit dem Zodiac am nördlichen Ende des Plateaus absetzen lassen. Mit einer leichten Strömung aus Norden kann man sich auch hier in 25 bis 30 Metern Tiefe übers Plateau treiben lassen und dann an der Steilwand in Richtung Westen treibend perfekt austauchen.