Dive Site

Hindi Gider

Überblick

Auf halber Höhe zwischen Port Sudan und Sawakin, ungefähr 35 Seemeilen vor der Festlandküste, liegt Hindi Gider. Es bildet die nordwestliche Begrenzung der nördlichen Sawakin-Gruppe. Die sandige Insel ist in der Mitte grün bewachsen.

Beschreibung

Schon von Weitem ist sie an ihrem unbemannten Leuchtturm zu erkennen. Er besteht aus einer 27 Meter hohen Stahlkonstruktion. Sein Lichtkegel ist nachts bis zu 10 Seemeilen sichtbar. Sein Leuchtfeuer soll Schiffe auf ihrem Weg von und nach Port Sudan vor den vielen Untiefen dieser Region warnen.
Nordseite
Steil und in kleinen Abstufungen fällt die Riffwand in das tiefe Blau ab. In 40 Meter schmiegt sich ein kleines Schelf dicht an den Steilabfall. Schon wenige Meter vom Riff entfernt, erreicht der Grund Tiefen von über 90 Metern.
Der Drop-off ist wunderschön mit Stein- und Weichkorallen bewachsen. Riesige Fächer-Gorgonien stehen in der Strömung, um Plankton aus dem Wasser zu filtern. Kleine Federsterne haben sich auf ihnen einen Sitzplatz gesucht.
Im flacheren Bereich gibt es eine äusserst artenreiche Unterwasser-Fauna. Schwärme von Juwelen-Fahnenbarschen und Falterfischen stehen an der Wand. In vielen kleinen Spalten kann man Putzerstationen mit ihren zahlreichen Besuchern entdecken. Begegnungen mit Weissspitzen-Riffhaien, Schwarzspitzen-Riffhaien und Hammerhaien sind keine Seltenheit.
Die Ostseite
Die Riffwand ist vor allem auf den ersten Metern stark zerklüftet und bildet viele kleine Höhlen und Spalten. Zahlreiche Schwarzfleck-Schnapper und verschiedene Falterfische schwimmen zwischen den Korallen umher.
Südlich des Leuchtturms hat sich ein Weichkorallengarten entwickelt. Er ist in seiner Farben- und Formenpracht einzigartig. Verschiedene Arten der Stacheligen Prachtkoralle wachsen dicht nebeneinander und hängen teilweise in bizarren Formen von Überhänge herab. Unterwasserfotografen finden zahllose interessante Motive. Die gesamte Wand ist überzogen mit einem prachtvollen Teppich von Weich- und Lederkorallen.

Hotspots

  • Trotz dieser faszinierenden Vielfalt sollte nicht versäumt werden, den Blick in das Freiwasser zu wenden, denn dort kann man am gesamten Drop-off sowohl pelagische Schwarmfische, wie Thunfische, aber auch Einzelgänger wie Silberspitzen-Haie entdecken.